Basistraining

Das Basistraining vermittelt die Grundlagen im Umgang mit dem Hund. Es richtet sich vor allem an Hundeneulinge und Tierheimhundehalter, kann aber auch mit allen Hunden ab dem Junghundealter besucht werden. Zum Trainingsplan gehört zunächst das Festigen der Beziehung zum Halter und die klassische Grunderziehung: Sitz, Platz, das Bei-Fuß-Gehen mit und ohne Leine, das Herankommen auf Abruf und die entspannte Begegnung mit anderen Hunden, sowie Menschen und Fahrzeugen.

Als Ziel des Basistrainings beherrschen Hund und Halter alle Grundlagen, die sie für eine erfolgreiche Begleithundeprüfung (quasi den Hundeführerschein) oder den Einstieg in die meisten Hundesportarten brauchen. Darüberhinaus haben sie gelernt, sich gegenseitig besser zu verstehen, und bewältigen zuverlässig ihren gemeinsamen Alltag.

Unsere Übungsstunden im Basistraining ermöglichen neuen Teilnehmern in der Regel zuerst ein individuelles Einzeltraining für sich und ihren Hund. Sind Hund und Halter soweit, dann findet das fortgeschrittenere Training in kleinen Gruppen statt, so dass die Übungen auch unter steigender Ablenkung gefestigt werden können.

Gruppe im Basistraining

Einzeltraining

Das Einzeltraining richtet sich ganz nach Hund und Halter. Hier befindet sich immer nur ein Team gemeinsam mit dem Trainer auf dem Platz. Zusätzlich zu den grundlegenden Inhalten des Basistrainings besteht hier die Möglichkeit, auf individuelle Verhaltensprobleme einzugehen, neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu lernen und zur Belohnung auch mal eine Runde zu spielen. Die Dauer des Einzeltrainings orientiert sich am jeweiligen Hund-Mensch-Team, bei jungen Hunden oder besonders kniffligen neuen Aufgaben kann das Einzeltraining auch in zwei kürzere Einheiten unterteilt werden.

Gruppentraining

Fortgeschrittene Teams wechseln zur Vorbereitung auf die Begleithundeprüfung früher oder später in eine gemeinsame Gruppe. Hier befinden sich die anwesenden Hunde oft gleichzeitig auf dem Platz. Geübt wird der Begegnungsverkehr mit anderen Hunden und Menschen, sowie später auch das Ablegen und Herankommen in Anwesenheit anderer Hunde. So gewöhnen sich Hund und Halter daran, bei Begegnungen entspannt zu bleiben und der Hund lernt, sich auch in Anwesenheit potentieller Spielkameraden auf seinen Halter zu konzentrieren.